Dienstag, 20. Oktober 2015

Schnapszahl ohne Schnaps


Unglaubliche 11 Jahre sind wir nun schon verheiratet. Das war doch erst, als wir durch Australien getourt sind und uns dort in diesem traumhaften Garten über dem Meer das JA-Wort gaben.

Anfang diesen Jahres habe ich den Wunsch geäußert, an unserem Hochzeitstag schick Essen zu gehen und einen Babysitter zu haben. Ich dachte, die Raupen sind dann ja schon neun Monate, schlafen durch, können fließend Spanisch sprechen und Fahrrad fahren. Als nun aber der H-Tag näher rückte, wurde ich immer nervöser. Die zwei sind einfach noch nicht soweit. Oder ich bin noch nicht soweit. Wie auch immer. Zwar schlafen sie um 20 Uhr tief und fest aber meist kommt gegen 21:30 Uhr Manni das erste mal und braucht mal schnell 10 Minuten Mami. Wenn wir Pech haben, wacht Hanni mit auf und dann geht es entsprechend länger. Es ist einfach noch zu unsicher, denn die ruhigen Abende sind eher die Ausnahme.

Doch ein lecker Essen gönnen wir uns jedes Jahr. Und schließlich muss vor lauter Kinder auch mal wieder die Ehe gepflegt werden, denn die Ehefrau in mir hat gerade nicht viel zu sagen. Momentan dominiert meine Mamarolle.

Wie heißt es so schön: "Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, muss eben der Berg zum Propheten kommen". Dank meiner lieben N., die nebenbei eine super Hobbyköchin ist, war der Abend gerettet. À la "Rent a cook" ist die Gute stundenlang in meiner Küche gestanden und hat uns ein Vier-Gänge-Menü gezaubert. So sind mein Mann und ich bei Kerzenlicht im Esszimmer gesessen, haben ein lecker Essen bekommen und einen schönen Abend verbracht. Allerdings merkt man uns an, dass wir solche langen Abende gar nicht mehr gewöhnt sind. Nach dem Hauptgang mit Nachschlag (und bei meinem Mann nach dem zweiten Viertele Rotwein, ich still ja noch) sind die Augen schwer geworden und wir haben auf dem Sofa auf das Dessert gewartet.

Erstaunlicherweise kam Manni erst kurz vor Mitternacht das erste Mal. Auch sonst war die Nacht eher ruhig. Am nächsten Abend war meine Hoffnung auf einen weiteren ruhigen Abend allerdings bereits um 21 Uhr zu Ende. Bei Hanni brechen endlich die Zähne durch.

Eigentlich wäre das doch DIE Geschäftsidee. Rent-a-cook für Neumamis mit stillfreundlichem Menü im Angebot... ohne Alkohol im Dessert und frischen Zwiebeln im Salat! Ich fand es klasse, dass sie es gemacht hat. Danke liebe N. Du bist die Beste.

Ich werde jetzt auch in die Küche gehen und lecker Brei warm machen. Manni isst tatsächlich selbstgekochten Brokkoli-Kartoffel-Rindfleisch-Brei. Liegt aber bestimmt daran, dass er Schnupfen hat und sowieso nichts schmeckt.

Bis bald
Eure Hanni

Kommentare:

  1. Liebe Hanni, das ist ja fabulös dass die Köchin zu euch kam und ihr einen tollen Abend mit leckerem Essen hattet. Und dann vom Essen direkt auf die Couch (und ggf. den Hosenknopf aufmachen zu können) hat ja definitiv auch was für sich ;)
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hej, "Rent-a-cook" ist eine super Idee, das sollte es auch gleich für's Wochenbett geben :) Ist übrigens auch ein tolles Geschenk zur Geburt für die frisch gebackenen Mami, die ganz anderes zu tun hat, als in der Küche zu stehen, aber trotzdem gutes Essen braucht, um ihre Akkus wieder aufzuladen ;)

    Alles Liebe weiterhin, Küstenmami

    AntwortenLöschen