Freitag, 6. Februar 2015

Das Wochenbett

So ein altes Wort.... Wochenbett. Aber es ist was Wahres dran. Ich habe viele Tage im Bett verbracht und mich erholt. Ich hatte zwar keine normale Geburt aber so ein Kaiserschnitt ist auch nicht ohne. Ich habe das schlichtweg unterschätzt. Eigentlich dachte ich mir, dass ich in ein oder zwei Tagen wieder fit bin. Ich hab dann doch etwas länger gebraucht.

Gelernt habe ich in der Zeit im Krankenhaus, dass Hemmungen fehl am Platz sind. Eine Geburt, egal ob normal oder geschnibbelt, ist etwas sehr intimes. Allerdings ist man in dieser Intimität niemals alleine. Am Abend nach dem Kaiserschnitt kamen z.B. zwei Schwestern mit einer Bettpfanne und einer Gießkanne mit warmen Wasser an mein Bett. Ich musste meinen Po auf die Pfanne hieven und die Beine breit machen, damit die Damen mich von dem herausblubbernten Wochenfluss befreien konnten. Ich dachte mir nur dabei, dass die zwei eindeutig den schlechteren Part in dieser Situation hatten.

Die ersten zwei Tage nach Geburt verliefen wie in Trance. Ich funktionierte. Ich war selig und glücklich aber ich war nicht selbstbestimmt. Ich legte die Kinder an, wenn man mir sagte, dass ich das tun sollte. Ich zog den Kindern das an, was die Schwestern mir hinlegten und ich aß, was auf den Tisch kam. Ich kann nicht sagen, dass ich überfordert war, aber ich funktionierte einfach ohne Hirn. Ich spürte auch nicht sofort tiefe Liebe für meine Kinder. Ich war erleichtert, dass sie gesund sind. Ich fand sie total goldig. Aber dieses "Wow" Gefühl blieb aus. Im Gegenteil. Gleich nach der Geburt, solange ich noch zugemacht wurde, legte man mir Manni auf die Brust. Das war fast zu viel für mich. Totale Reizüberflutung.

Erst ein paar Tage nach der Geburt, als ich endlich mal total alleine mit meinen Kindern war...ohne irgendeine Schwester, die mir an der Brust rumknetete...  ohne Zimmernachbarin... ohne meinen Mann... Einfach nur meine zwei Wunder auf mir... da überrollte es mich. So lange habe ich auf diesen Moment gewartet. Viele Jahre habe ich vergeblich versucht, schwanger zu werden. Und nun hatte ich diese zwei wunderhübschen, perfekten Menschen auf der Brust liegen. Meine Kinder! Es war kaum auszuhalten, dieses tiefe Gefühl. Ich war endlich angekommen. Ich war wieder ich selbst und realisierte, was die letzten Tage passiert war.

Von nun an wachse ich jeden Tag etwas mehr in meine Rolle als Mama herein. Und es gefällt mir. Alles ist neu und vieles mache ich bestimmt auch nicht wirklich richtig. Aber wir lernen. Mein Mann genauso wie ich. Mein Mann macht das alles total prima. Er ist der geborene Vater. Er selbst ist die ersten Jahre seines Lebens ohne Papa aufgewachsen und sagt immer, dass das für ihn nie toll war. Vielleicht ist er deshalb umso bemühter. Ein weiterer Grund für mich, mich jeden Tag aufs neue in ihn zu verlieben. Nur nachts hat er eine unheimlich lange "Wachwerdphase". Da kann es schon mal passieren, dass man die Kinder verwechselt oder den Schlafsack verkehrt herum anzieht. Aber egal... die Kinder sehen zufrieden aus.

Mir selbst geht es noch nicht soooo gut. Meine Gebärmutter macht noch etwas Zicken...

Oh...Manni meldet sich zu Wort.

Bis die Tage mal
Eure Hanni

Kommentare:

  1. Hanni wie schön...also die letzten zwei Absätze ♥
    Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir bald besser geht und du die beiden noch mehr genießen kannst. Schönen Gruß an die Gebärmutter: jetzt ist´s wieder gut. Sie kann sich mal entspannen....;)

    AntwortenLöschen
  2. Gänsehaut. Wieder einmal :)

    Ich wünsche euch alles Liebe. Und dass sich deine Gebärmutter mal langsam wieder einkriegt ;)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Hanni, auch ich wünsche Euch weiterhin von ganzem Herzen alles Liebe!!! ♥

    AntwortenLöschen
  4. Sehr gut kann ich mich an die vielen Versuche erinnern und auch an den Post bei dem es endlich BÄM gemacht hat und nun BÄM hast du das was du dir so lange erträumt hast... ich freue mich so sehr für dich!

    Ach und ich find es gut, dass du übers Wochenbett schreibst - war mir so noch nicht bekannt - danke also für alle Eventualitäten

    Alles Liebe und nen fetten Drücker

    AntwortenLöschen
  5. Manchmal dauert es ein wenig länger, bis man sein Glück begreift.
    So voill ist am Anfang über dich gerollt.
    Denke das ist völig normal.
    Bin sicher ihr seid tolle Eltern.
    Perfekt muss nicht sein, toll genügt ;o)

    Gute Besserung für deinen Bauch!
    Alles Liebe
    ♥♥♥ Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Dieses tiefe Gefühl, wenn du deine Kinder anschaust und dir denkst, was hab ich doch für ein Glück gehabt, unfassbar... dieses Gefühl bleibt. :) Und was du beschreibst mit den ersten Tagen im KH, mit dieser Fremdbestimmtheit, habe ich haargenauso erlebt...

    AntwortenLöschen