Samstag, 4. April 2015

Ggggrrrrr

... Ich bin genervt. Ich habe eigentlich die zufriedensten Kinder der Welt. Die können lachen...ich sag euch, da geht einem das Herz auf.

Trotzdem bin ich genervt. Manches läuft einfach noch nicht rund. Das ist zwar mit Kindern normal, doch bin ich es gewöhnt, einen Plan zu haben. Das nervt. Ich weiß manchmal nicht, wie ich gewisse Dinge handhaben soll. Warum gibt es eigentlich keinen "How to use a baby"-Kurs? Manchmal denke ich, ich stelle mich an wie ein Volltrottel. Da kann mir dann mein soeben wiederentdeckter Urinstinkt auch nicht helfen.

Zum Beispiel das Abendritual. Sowas haben wir noch nicht. Zumindest keines, welches den Kindern entgegen kommt. Mein Mann und ich sind absolute Abendmenschen. Unser Biorythmus kann glaub nicht anders. Bis wir gekocht, gegessen, Kinder Schlafi an, wickeln und stillen durch haben, ist es meist 22 Uhr. Nebenbei bemerkt...das war 21 Uhr vor der blöden Sommerzeit! Bisher bin ich dann ins Bett und mein Mann hat die Kinder bei sich im Wohnzimmer behalten, damit ich meine Ruhe habe. In letzter Zeit schlafen die zwei aber um die Zeit so richtig ein...und mein Mann gleich mit, sodass ich die drei mitten in der Nacht wecken muss bevor ich auf Dolly Buster Oberweite anschwelle. So geschehen heute Nacht um 3:30 Uhr!!! Das geht so nicht mehr. Die Kids werden dann einfach zu sehr wach gemacht. Irgendwie müssen wir es hinbekommen, dass die um 22 Uhr ins Bett gehen und ich trotzdem meinen "kinderlosen" Schlaf bekomme. Auf diese kleine Auszeit möchte ich nicht verzichten. Wie schaut denn in "erprobten" Familien so ein Abendritual aus? Könnt ihr mir hierbei helfen?

Das zweite was mich nervt...und das nervt mal so richtig... Dass ich im Bett noch keine optimale Stillposition gefunden habe, in der ich alleine, bequem meine Kinder gleichzeitig stillen kann. Ich komme immer wieder auf die gleiche Position zurück. Ich sitze am Kopfende meines Bettes und habe die Kinder rechts und links von mir in Seiten- bzw. Fussballhaltung. Hierbei ist es aber am besten, wenn mein Mann mir das zweite Kind reicht. Schließlich werden die kleinen Racker immer schwerer und sind nicht mehr so einfach mit einer Hand "zu bedienen". Ziel ist es, ALLEINE zurecht zu kommen und es dabei für mich und die Kinder bequem zu haben. Ich würde gerne im Liegen stillen...beide gleichzeitig. Ich könnte zum Monster werden...ich bin so unbeholfen und zerre des nächtens an den Kindern rum um dann mit großen Geschrei doch wieder in die alte Position zurückzukehren. Jetzt hab ich mich endlich mit meiner Unterhose und dem Stillkissen ausgesöhnt und jetzt passt mir die Position nicht mehr. Blöd, gell? Habt ihr mir praktikable Tipps zum parallel im Liegen stillen? Die zwei haben immer gleichzeitig Hunger, also fällt einzeln stillen ins Wasser...außer ich nehme Geschrei in Kauf. Ihr solltet mal sehen was Manni für ein Heulgesicht hat...das geht gar nicht...da bricht mir das Herz.

Ansonsten läuft alles prima. Wir haben täglich was zu lachen. Momentan liegen wir noch im Bett...Hanni rechts und Manni links. Beide schauen verliebt meine B*ustwarze an und pupsen um die Wette. So klein wie sie sind, pupsen können sie wie die Großen.

Ich freu mich auf eure Vorschläge und Geschichten zum Thema Abendritual und Stillen im Bett.

Eure Hanni







Kommentare:

  1. Hallo Hanni,
    zum beidseitigem Stillen im Bett kann ich ja leider nichts beitragen, aber ich stelle mir das auch äußerst schwierig vor, da eine gemütliche Position zu finden.
    Und den Teil zum Abendritual habe ich nicht so ganz verstanden, sorry. Bislang wart ihr um 21 (jetzt 22 Uhr) mit allem durch. Aber das bedeutete nicht, dass deine Kiddies dann schlafen gegangen sind? Oder doch? Wann hast du sie denn bislang das nächste Mal gestillt?
    Ich hab nicht so ganz verstanden, ob du jetzt möchtest, dass sie um diese Uhrzeit schlafen gehen oder noch nicht?!
    Wir hatten lange Zeit kein richtiges Abendritual bzw. unser Sohn ist irgendwann auf unseren Knien eingeschlafen und dann haben wir ihn ins Bett verfrachtet. Das ging bestimmt bis zu 9 Monate so.
    Erst seit ein paar Wochen ist es so, dass wir ihn in den Schlafsack packen, ich kuschel kurz auf dem Sofa mit ihm, dann geht's ins Bett, Spieluhr an und Schafi in den Arm, Gute Nacht sagen, rausgehen und dann schläft er ein. Aber das hat sich eben nach vielen Monaten erst so entwickelt.
    War jetzt wahrscheinlich eh gar nicht hilfreich, sorry für mein Gelaber...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Küken, ach mich stört einfach dass wir so spät die Kinder noch auf dem Sofa rumziehen. Mein Mann schläft ein und ich kann bei Nacht und Nebel die Kinder durchs Haus tragen... Es ist einfach kein richtiges Kinderabendritual. Vielleicht auch etwas früh um das einzuführen, aber ich möchte das echt ändern.

      Löschen
    2. Ok, ja, das verstehe ich. 22 Uhr ist ja auch schon eine Ansage. Ich war am Anfang auch ziemlich genervt davon, dass man gar nichts vom Abend hat. Ich bin dann oft schon mit meinem Sohn ins Bett gegangen, da hatte ich gar nichts vom Abend für mich. Aber eure Mäuse sind ja wirklich noch sehr klein, wie schon gesagt, das Ganze hat bei uns mehrere Monate gedauert, bis das abends besser wurde.
      Ich drück euch die Daumen!

      Löschen
  2. Ich lese deinen Blog extrem gerne und bin froh, um alle Tipps ;) Wenn alles gut geht, haben mein Mann und ich ende Oktober/anfangs November auch das grosse Glück, Zwillinge in den Armen zu halten. Dein Blog hilft mir, sich das Leben ab dann vorzustellen und vor allem auch etwas zu planen, wie wir dass neben den Pferden und den Hunden schaffen wollen. Aber eben, schlussendlich kommt wahrscheinlich doch alles anders ;)

    Ich danke dir fürs Teilen von deinen Erfahrungen und wünsche dir und deiner Familie nur das Beste.

    AntwortenLöschen
  3. Ohne Zwilingserfahrung, aber insgesammt 4 Kinder.
    Also. Ich finde es sehr wichtig das Kinder früh einen festen Rythmus und Rituale bekommen. Vor allem Abends.
    Bei uns sah und sieht das immer so aus das wir nach dem Abendessen zusammen hoch gehen. Die kleinste wird gewaschen , Zahne putzen , anziehen.singen, Milch trinken, kuscheln, ins Bett legen wo sie alleine einschläft und als sie keiner war dabei sein bis sie schläft.
    Wenn ihr erst um 22 Uhr durch seid, und sie dann auch schlafen, können sie dann nicht auch oben schlafen ? In Ihrem Bett, oder bei dir ? Das du sie nachts nicht noch durchs Haus tragen musst ?
    Und hast du dann nicht auch ein paar Stunden ruhe ? Wenn dein Mann sich dann kümmert. Muss er halt hoch gehen wenn sie mal unruhig sind.
    Ich verstehe eure Arbeitsteilung schon, aber Zwillinge sind immer noch anders, die kann man wie du schon schreibst oft schwer alleine händeln. Vor allem Nachts, im halb liegen, wenn es schnell gehen soll damit sie nicht alzu wach werden. Da muss dein Mann halt eben geweckt werden, mit anlegen, und dann kann er ja schon weiter schlafen. Männer haben damit ja meist auch gar kein Problem ;-)
    Ich hab hier einen ziemlich festen Tagesablauf um alles zu schaffen.
    Und ziemlich feste Zeiten. Und hab gemerkt das es vor allem unseren beiden besonderen Kleinen sehr viel Sicherheit gibt.
    Ich mag Pläne. Ich hab mir welche geschrieben. Wunschpläne und dann schritt für Schritt umgesetzt. Hat irgendwann geklappt, hat gar nicht so lange gedauert .
    Hast du vielleicht ne Hebamme oder Stillberaterin die du frage kannst wie stillen, ALLEINE, und im liegen mit Zwillingen funktionieren könnte ?
    Bin mal gespannt wie es weiter geht...
    LG Bibi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Hanni, mit der Zeit wird alles routinierter. Gib euch einfach noch ein bißchen mehr Zeit, die Zwei sind ja nun wirklich noch nicht lange auf der Welt. Wenn ich ehrlich bin und meine Kinder sind schon älter habe ich nur eine wirkliche Auszeit wenn die Zwei bei der Oma schlafen. Es ist einfach ein 24 Stunden Job auch wenn man es am Anfang nicht wahr haben will.

    AntwortenLöschen