Sonntag, 23. November 2014

Na...wie geht´s denn so?


Prima, kann ich da nur sagen. Ich verändere mich. Innerlich als auch äußerlich. Wie man mir das anmerkt? Also sehen tut man es wohl in erster Linie an der Körpermitte. Denn oben herum und unten herum behaupte ich, sehe ich noch gleich aus. Nur mittig bin ich nach vorne gewachsen.

Die 30. Schwangerschaftswoche hat begonnen. Mein Bauchumfang beträgt momentan 119 cm und ich habe ca. 14 kg zugenommen. Ich kann meine Füße nicht mehr sehen. Was beim Treppensteigen wirklich seltsam ist. Von hinten betrachtet wurde mir versichert, sehe ich aus wie immer. Also mit den üblichen Würsten auf der Hüfte. Erst beim Umdrehen erscheint die volle Pracht. Ich finde es toll. Ihr solltet mich mal sehen, wenn ich meine Stiefel anziehe. Nicht wirklich ladylike. Und wenn ich vom Sofa krabble, bewege ich mich wie ein Käfer, der auf dem Rücken liegt. Jedesmal ein Augenschmaus. Das schönste Kompliment kam allerdings gestern Abend ganz unerwartet. "Schwanger sein steht mir, auch im Gesicht." Ich sehe so schön entspannt aus. Schön, oder?

Der Rest vom Körper macht auch eine Veränderung mit, die Fremde nicht unbedingt sehen. Meine Waden sind wohl dicker geworden. Ich dachte immer, dass die nur abends dick sind wegen Wasseransammlung und so. Aber scheinbar sind sie das auch den Rest vom Tag, denn ich bekomme meine Lieblingsstiefel nicht mehr zu. Zum Glück habe ich noch ein Paar zum Schnüren, die kann man weiter machen. Und meine Br*stwarzen sehen inzwischen aus wie Zielscheiben. Die kann beim besten Willen kein Baby verfehlen. Achja...Dehnungsstreifen habe ich noch keine.

Beim letzten Arztbesuch waren Hanni und Manni bereits beide über der 1 kg-Grenze. Juhu. Beide entwickeln sich in gleichem Tempo und liegen mir quer im Bauch. Langsam wird es nach rechts und links eng, und es wird Zeit, dass sie sich mal eine andere Position suchen sollten.

Was passiert sonst so mit mir? Wenn ich aufstehe, also immer wenn ich aufstehe...aus dem Bett, vom Stuhl, vom Sofa... muss ich sofort Pipi. Und ich meine tatsächlich sofort! Ich watschle wie eine Ente und schnaufe wie ein Pferd. Ich bin also ein hübsches KäferEntenPferd mit zwei Zielscheiben, welches häufig auf Toiletten anzutreffen ist.

In mir geht ganz langsam auch etwas vor sich. Ich merke das Muttertier, das langsam zum Vorschein kommt. Wenn es eng wird, lege ich automatisch meine schützenden Hände auf den Bauch. Ich spreche mit meinen Königskindern. Die Vorstellung, Mama zu sein, wirkt nicht mehr abstrakt. Ich glaube ganz fest daran, dass alles gut geht und vertraue darauf, dass meine Kinder das richtige tun werden, wenn es Richtung Zielgerade geht. Ich werde ganz ruhig und glücklich, wenn ich mich so sehe mit den zwei kleinen Raupen im Arm. Angst und Ungewissheit sind ganz weit weg. Was kommt, das kommt und wird richtig sein. Vielleicht ist es das, was gestern Abend in meinem Gesicht zu sehen war.

Liebe Grüße
Eure Hanni

Kommentare:

  1. Wie schön! ♥ Ich freue mich so sehr auf die zwei kleinen Raupen - und ich freue mich so sehr, dass alles gut ist. Das du zufrieden bist, ruhig und sicher :) das zaubert mir beim Lesen ein Lächeln auf´s Gesicht!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Hanni, ich kann mich der Vorrednerin nur anschliessen...du zauberst mir beim lesen auch ein lächeln ins Gesicht...
    Schön das es dir gut geht...
    Alles Liebe und Gute weiterhin...
    Lg Nina

    AntwortenLöschen
  3. Hanni ♥ das ist so schön zu lesen... ich hab schon wieder Pipi in den Augen. Hab in den letzten Tagen in einigen Situationen an Dich gedacht und mich gefragt "Wie wird Hanni das mit 2 Minis machen?"

    Ja wie wirst Du es machen, toll wirst Du es machen mit Deinen zwei Süßen! Wartschel weiter wie eine Ente, schnaufe wie ein Pferd und renne aufs Klo... ich wünsche Dir, dass die Zwei da noch brav ein paar Wochen drin bleiben.

    AntwortenLöschen
  4. Hanni, das klingt ganz wunderbar! So wie du schreibst, möchte ich am liebsten durch das iPad krabbeln und dich ein bisschen anschieben, hochziehen und betüdeln :D

    AntwortenLöschen