Montag, 23. September 2013

Mir gehts gut


Mir geht es gut…noch nicht ausgelassen, unbedarft, bedingungslos glücklich…aber mir geht’s gut.

Woran liegt´s? An meinem vermutlich nicht tot zu kriegenden Humor, an einem funktionierenden Krisenmanagement, an der Sonne und an euch. Ihr alle habt mir geholfen. Mit euren Kommentaren, mit euren Gedanken, mit euren Emails und Kurznachrichten…und ganz nebenbei mit 10.000 Aufrufen von meinem Blog. Meinen 10.000 sten Besucher kenne ich übrigens persönlich, meine liebe Lektorin S..

Ich weiß nicht, ob ich sagen darf, dass ich stolz auf mich bin? Ich mag Eigenlob nicht. Aber als ich gelesen habe, wie viele von Euch aus meiner Situation heraus Kraft finden, muss ich gestehen, war ich schon etwas stolz auf mich. Die, die mich kennen, wissen, dass ich an der Geschichte gewachsen bin und dass ich viel an mir gearbeitet habe. Ich war (äh…bin ich immer noch) jemand, der von sich selbst immer ein bisschen mehr verlangt als von anderen. Daher war es für mich wirklich schwierig, meine Situation anzunehmen. Es schien alles so fehlerhaft. Aber…auch hier werden mich die, die mich kennen, wiedererkennen… mein Motto „Nur die Harten kommen in den Garten“  wird wirklich praktiziert. Aufgeben gilt nicht! Eine liebe Blogschwester hat es in einer Mail auf den Punkt getroffen…Sie schrieb:

Eine Hanni lässt sich nicht unterkriegen!

Genau! Nur was mache ich jetzt mit euch? Normalerweise würde ich euch zum Essen einladen. Aber da ihr ja alle so beschäftigt seid, müsst ihr halt selbst kochen und dabei mal an mich denken.

Hanni´s Coq au vin

Für zwei Personen…mehr gibt meine Familie momentan nicht her…

zwei Karotten
ein halber Lauchstengel
eine Knobizehe
vielleicht so zehn kleine Champignons
n weng Zucker, Salz und Pfeffer
zwei Lorbeerblätter
ein Rosmarinzweig
zwei große Hähnchenkeulen
ein sehr großzügiges Viertele Rotwein oder Weißwein, was halt grad offen ist
Olivenöl
Mehl
ein Häufchen Tomatenmark
ein Viertele Hühnerbrühe…also halt 250 ml
Saft einer halben Zitrone

Karotten putzen und in große Würfel schneiden...Lauch in 2 cm Streifen schneiden…Knobi halbieren.

Champignons putzen und am Stück lassen.

Alles mit den Gewürzen und den Kräutern in eine Schüssel werfen.
Die Hühnerbeine etwas einschneiden und dazu werfen…Wein drüber gießen…vielleicht mal ein Schlückchen probieren…

Abgedeckt ein paar Stunden ziehen lassen.

Ofen vorheizen auf 200 Grad Umluft.

Hühnerbeine aus der Marinade nehmen und in Mehl wenden.

In einem Bräter das Olivenöl erhitzen…Hühnerbeine gut anbraten und beiseite legen. Jetzt das Gemüse aus der Marinade fischen und auch darin anbraten…Tomatenmark dazu und kurz mitbraten.
Hühnerbeine dazulegen und mit der Marinade und der Hühnerbrühe ablöschen.

Warten bis alles kocht…Ofentür auf…Bräter rein ohne Deckel…Uhr auf 30 Minuten stellen.
Tisch decken.
Nach 30 Minuten wieder Ofentür auf…Bräter raus…mit Zitronensaft und Salz und Pfeffer nochmal abschmecken.

Schatz rufen...Essen!

Dazu gibt es bei uns nur Baguette und vielleicht, wenn ich nicht grad schwanger bin, ein Glas Wein.

Ich hoffe, es schmeckt euch
Eure Hanni

Kommentare:

  1. Liebe Hanni,
    es freut mich zu lesen, dass es dir gut geht.
    "Gut" ist für den Moment mehr als genug.
    "Super" kommt dann ganz bald.
    Schön, dass du eine Kämpferin bist.
    Glaube, dass ich das noch nie hier geschrieben habe,
    aber auch ich bin eine von denen, die Kraft aus
    deinem Schreiben zieht.
    Und auch wenn Eigenlog üblicherweise stinkt,
    darf man sich freuen udn auch stolz sein, wenn man anderen hilft!

    Alles Liebe für dich!
    ♥ Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Ui, das klingt sehr lecker. Das werd ich demnächst mal kochen und dabei an dich denken! Vielen Danke, liebe starke Hanni. Aufgeben ist einfach keine Alternative ;-) !! LG Webril

    AntwortenLöschen
  3. Mmmjammjammm... "Im Kopf" schmeckt's schon mal hervorragend. "In echt" bestimmt auch!
    Wie schön, dass es dir gut geht. Wie du dir sicher denken kannst, tut diese Aussage auch uns anderen gut und macht uns Mut. Und wie schon Mr. Pumuckl himself immer sagte: Und was sich reimt, ist gut! Jut!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Hanni,
    danke, dass du uns so einen Optimismus vorlebst. Mir fehlt dieser hin und wieder, aber wenn du dich nicht unterkriegen lässt, lasse ich mich auch nicht unterkriegen :-)
    Bon Appetit

    AntwortenLöschen
  5. Hanni, Du bist ja süß, danke für das Rezept!

    Schön, dass Du Dich "oben" hältst und ja Du darfst stolz auf Dich sein, denn Du packst es an und verfällst nicht Selbstmitleid!

    Weiter so!

    AntwortenLöschen
  6. Ach, wie schön, Gott sei Dank geht es wieder gut! Und selbst wenn du hin und wieder ein bißchen traurig wirst, du weißt sicher selbst, dass diese Phasen immer seltener kommen.

    AntwortenLöschen
  7. Ihr seid alle toll... Ich hoffe, ihr kocht das wirklich mal! Ich hatte es am Sonntag und es war mal wieder soooooo lecker.
    Eure Hanni...teilzeit-glücklich auch ohne Ei

    AntwortenLöschen